Saisonfazit 16/17

Startseite Foren ERC Ingolstadt Kader, News und Gerüchte Saisonfazit 16/17

Dieses Thema enthält 20 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Cherry Cherry vor 2 Wochen, 1 Tag.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #17734 Score: 6
    nurdererc
    NurDerERC
    Teilnehmer
    50 pts

    So, jetzt wird es mal Zeit ein Fazit zu ziehen. Oftmals habe ich hier um Forum gelesen, dass man erst das Saisonende abwarten wollen, das Ende haben wir jetzt erreicht.

    Dann fange ich gleich mal mit meiner Sicht der Dinge an. Man muss einfach festhalten, dass wir mal wieder das sportliche Ziel nicht erreicht haben. Seit 2 Jahren keine einzige Play-Off Partie mehr gewonnen, jedes mal gegen ein Team mit wesentlich geringeren Etat rausgeworfen worden. Bremerhaven war einfach ein TEAM, hat gekämpft bis zum Umfallen und hat mit Leidenschaft, Intensität und Herzblut gespielt.Das habe ich bei unseren Jungs die ganze Saison vermisst, weil hatten einfach nur Individualisten, die sich auch noch als Schönspieler gezeigt haben. Weht einmal der Wind von der falschen Seite, wird die Flinte ins Korn geworfen. Und wer ist dafür verantwortlich? Die sportliche Leitung! Jaja bla bla bla Ehrenberger steht nicht auf dem Eis, aber er ist dafür verantwortlich, wer auf Eis steht. Schaut euch doch mal den Verlauf der letzten Jahre an, mit dem steigenden Einfluss von Ehrenberger wurden die sportlichen Ergebnisse immer schlechter. Das ist ein Fakt, darüber braucht mit mir keiner diskutieren, man muss sich doch einfach nur die Ergebnisse anschauen. Mehr auf einzelne Fehler möchte ich jetzt hier nicht mehr eingehen, die wurden ja schon genug diskutiert. Eines muss man aber festhalten, es muss ein neuer sportlicher Leiter her und zwar so schnell wie möglich, nicht das Ehrenberger uns noch völlig gegen die Wand fährt. Aber ich sehe es schon kommen, Ehrenberger darf weiterwursteln. Als erstes werden die neuen 3-Jahresverträge von Elsner und Wagner bekannt gegeben und auf einmal lassen sich wieder ein paar Leute blenden und sprechen von „guter Arbeit“ oder so einen Scheiß.

    Dann kommen wir mal zum Kader, auch hier gibt es einige Punkte zu kritisieren. Anfangen bei einer völlig misslungenen sportlichen Saison unseres Superstars aus Hollywood im Tor. Viel Spaß beim Wakeboard fahren! Eisenhut hatte eine super Saison, wird uns aber leider verlassen. Sehr sehr schade, meiner Meinung hätte er sich einen Posten als 1b mit 20-25 Spielen verdient. Schade, dass man ihm das nicht zugetraut hat. Die Verteidigung war wie auch schon letzte Saison miserabel, wie da teilweise die Spieler durchmaschieren können ohne nur einen einzigen Zweikampf bestreiten müssen oder wie leicht und unbedrängt die gegnerischen Stürmer zum Nachschuss kommen, weil einige unserer Verteidiger entweder zu langsam in den Beinen oder im Kopf sind, Wahnsinn! Mit Wagner und auch Schütz gab es auch 2 Lichtblicke, beides sehr sehr taltentierte Jungs. Wagner MUSS nächstes Jahr einen festen Platz unter den ersten 6 Verteidigern bekommen und Schütz muss definitv fest bei uns bleiben und zwar als Nummer 7. Dann mal zum Rest, Friesen fand ich ok, McNeill hat unter seinen Möglichkeiten gespielt, vorallem offensiv. Defensiv zumindest halbwegs stabil. Kohl? Was war mit dem diesen Jahr los? Der war ja 2-3 Klassen schlechter als die Jahre davor, viel zu fahrig und auch teilweise extrem dämlich in der Entscheidungsfindung. Der muss im Sommer richtig Gas geben und dann kommt er hoffentlich wieder halbwegs in die Spur. Von Köppchen bin ich auch sehr enttäuscht. Spielerisch zwar noch maximal ok, aber wo waren seine Führungsqualitäten? Davon habe ich nichts gesehen, ein Kapitän ist auch dafür verantwortlich, dass die Mannschaft als Team auftritt. Wenn möglich, dann bitte den Vertrag auflösen. Wir brauchen eine neue Hierachie im Team und Köppchen ist ja nicht als leichter Typ bekannt, irgendwas muss verändert werden, mit der Verteidigung können wir nicht weitermachen. Schopper – Vertrag bitte auflösen. Salcido – auf keinen Fall verlängern. Wenn wirklich wieder mit der selben Defensive + eines neuen AL anstatt Salcido, dann verstehe ich die Welt nicht mehr und wir können die nächste Saison abschreiben.

    Im Sturm sehe ich wenig positive Lichtblicke. Einzig Elsner hat mich vollkommen überzeugt. Der hat wirklich eine super Saison gespielt. Halbwegs zufrieden war ich mit Laliberte, Taticek, Greile und trotz eines schwachen Starts auch Oppenheimer. Der hat nach 25 Spielen Eingewöhnungsphase das gezeigt, was ich von ihm erwarte. Tore und nicht anderes erwarte ich von ihm, er ist kein Spielermacher, keine flinke Zaubermaus, aber eben ein Sniper und das hat er nach 25 Spielen gezeigt. Bei Buck bin ich hin und hergerissen, er wird immer wieder hart angegangen, jeder kennt ihn und er hat auch auf dem Papier gut gescort, aber er wirkt auf mich immer ein wenig lustlos. Wenn ein passendes Angebot aus der KHL eintrudelt, dann Briefmarke drauf und ab damit. Boyce kämpft und hat was in den Händen, hat aber dann immer mal wieder Patzer und unnötige Aktionen raus wie gestern in Bremerhaven. 2 saudumme Strafen, 2 Gegentreffer. Dazu noch das aufgelegte 5:4 als einfach unbedrängt zu dem Bremerhavener in den Slot spielt. Hier kommt es auf die Gehaltsvorstellungen an, hätte auch kein Problem damit ihn abzugeben. Ebenso bei Irmen, trotz seiner Tore. Für ein AL ist das zu wenig für mich, er macht nichts für das Spiel und kann „nur rumpeln“. Buchwieser ist für mich eine einzige Enttäuschung gewesen, kann man locker mit Gawlik ersetzten, weg damit. Pohl hat stark angefangen und genauso stark nachgelassen. Findet man einen passenden deutschen Ersatz, was ich von Jiri nicht erwarte, dann kann er gerne gehen. Pielmeier macht seinen Job, aber auf sehr niedrigen Niveau. Sorry, da muss man sich verbessern. Jacques, was für eine Pfeiffe, auf Wiedersehen. Schmidpeter hat auch aufgrund seiner Verletzungen nicht sein DEL-Niveau nachweisen können, hier wenig man sicher jüngere und entwicklungsfähigere deutsche Spieler. Das soll doch die Spezialität von Jiri sein haha. Svensson und Bulmer haben sich auch nicht für einen Anschlussvertrag empfohlen.

    Insgesamt MUSS ein großer Schnitt gemacht werden. Oder meint jemand, dass man mit dem aktuellen Kader + ein paar wenige Änderungen dann nächstes Jahr auf einmal wieder gutes Eishockey spielt? Ich glaube nicht daran, ich erwarte mindesten 8-10 neue Spieler. Wir brauchen ein neues Gesicht, ein Gesicht geprägt von Leidenschaft und Intensität. Ich kann unsere Eisprinzessinnen nicht mehr sehen, das Gegurke regt mich so unglaublich auf. Fuchteln da mit dem Schläger wie beim Fechten in der Gegend rum. Mein einziges Problem ist Ehrenberger, wenn wir viele Spieler austauschen, dann bedeutet das, dass Ehrenberger auch wieder viele neue Spieler holen muss. Sowohl auf dem deutschen Sektor als bei den Ausländern traue ich ihm nicht viel zu.

    Bin gespannt, ob jetzt wieder „jeder Stein umgedreht wird“, wie schon letztes Jahr. Der Verein ist kurz davor richtig an die Wand gefahren zu werden. Ich mache mir ernsthafte Sorgen, ob das unsere Sponsoren noch lange mitmachen….

    CherryJulianpreissdieypsheadshot
    #17735 Score: 4
    preiss
    Preiss
    Teilnehmer
    70 pts

    Danke für diesen Post NurDerERC … ich unterschreibe (fast) alles was Du schreibst.
    Ich möchte hier kein reines JE-Bashing betreiben, daher werde ich von der sportlichen Leitung sprechen, da gehört für mich
    Herr Arnold genauso dazu, da er den sportlichen Leiter bestimmt und die Verträge mit absegnet.

    Der ERC befindet sich prinzipiell in der gleichen Situation wie der KEV nach der Meisterschaft als JE die sportlichen Geschicke
    dort verantwortete. Innerhalb kürzester Zeit hat man dort aus einer schlagkräftigen Truppe eine Ansammlung von durchschnittlichen Einzelspielern geschaffen. Was ist beim KEV seit dem gegangen?
    Auch beim ERC werden alle Dinge die man sich in der Meistersaison, und zum Teil noch in der Folgesaison (dank Huras) erarbeitet hat,
    bei voller Fahrt aus dem Fenster geschmissen. So kann man einen Klub gegen die Wand fahren, man muss nur schauen wo der KEV heute steht.
    Und deswegen mache ich mir um den ERC ernsthafte Sorgen. Auch wenn ich erst seit 12 Jahren in IN lebe, so bin ich beim ERC mit leib und
    Seele dabei und möchte noch viele schöne Jahre DEL Eishockey bei uns sehen.
    Ich möchte wie auch mein Vorredner nicht mehr die vielen fragwürdigen, menschlich enttäuschenden und schlicht falschen Entscheidungen der sportlichen Leitung aufzählen. Fakt ist, man hat es in 3 Jahren geschafft das Team auf einen beispiellosen Tiefpunkt zu bringen. Leute wie Sundblad, Huras, Kleinendorst sowie einige ehemalige Spieler empfinden sicher auch Schadenfreude wenn sie uns betrachten, schliesslich waren die Abgänge dieser Personen nicht gerade „sauber“ vom Ablauf her.
    Das Problem … die personelle Situation ist so festgefahren, dass es sicher 2 bis 3 Saisons dauern wird das wieder geradezubiegen. Und auch nur dann wenn es per sofort einen Kurswechsel geben wird in der sportlichen Leitung.
    2 Jahre am Stück keine direkte PO kann passieren, 2 Jahre am Stück von Teams mit wesentlich niedrigeren Etats aus den PPO „gesweept“ … das ist schon wesentlich schlimmer …. am schlimmsten aber ist die Art und Weise wie es jeweils in den PPO aber auch in der regulären Saison
    bei uns auf dem Eis zugegangen ist.
    Es ist auch offensichtlich dass es in der Mannschaft nicht stimmt, wenn man die Spiele beobachten sieht man es einfach an der Körpersprache der Spieler.NULL Leidenschaft, NULL Emotionen, KEIN Teamspirit, KEIN Funke der auf das Publikum überspring … und dazu noch Eishockey zu abgewöhnen. Diese Saison hat es nochmal eindeutig bestätigt, unsere sportliche Leitung ist nicht in der Lage Spieler zu verpflichten die zueinander passen. Es fühlt sich an wie Scouting per „Elite Prospects“, könnten einige von uns genauso ….
    Es muss ein Schnitt her, nicht nur im Kader sondern auch bei der Vereinsleitung. JE, JA …. da liegen die Probleme. Claus Gröbner nehme ich hier mal raus, ich finde er macht als GF grundsätzlich keinen schlechten Job und kann den Klub gut nach außen vertreten.
    Nur, wie soll der sportliche Schnitt stattfinden, wenn unsere sportliche Leitung weder auf dem deutschen noch auf dem AL Markt die notwendige Expertise besitzt???? 16 Jährige in Weiden, Regensburg oder Deggendorf beobachten kann auch Petr Bares. Um einen Schnitt im Kader zu stemmen braucht es Expertise und Kontakte vor allem auf dem AL Sektor. Wenn man mit weniger als 9 AL in die Saison starten will, müssen diese sitzen, dies ist nachweislich in den letzten beiden Jahren misslungen. Die besten AL´s nach der Meistersaison wurden von Larry Huras hergelotst.

    Wenn sich die Personen am sportlichen Ruder nicht ändern, sehe ich keinen Grund für eine Besserung der Situation.

    Hier meine Sichtweise zum Schnitt im Kader, wobei ich nur schreiben werde wen ich behalten würde:
    TOR:
    Timo Pielmeier – wobei er einen Backup braucht der ihn herausfordert, ein wenig mehr Bodenhaftung wäre auch wünschenswert.
    dazu:guten, stabilen BackUp Goalie, keinen AL

    DEFENSE:
    Friesen – ist einfach grundsolide und charakterlich einwandfrei
    Kohl – hatte eine Seuchen-Saison, aber ich denke er fängt sich
    Schopper – ja, auch ich habe ihn kritisiert, aber als 7ten Verteidiger alle mal gut, immer top Einstellung!
    Wagner
    Schütz – bitte unbedingt fix zum ERC, sonst wird er uns bald weggekauft
    dazu. 2 sehr gute AL Defender, einen stabilen Stayer a lá Conboy, einen spielstarken offensiv-Verteidiger
    und ggf. noch 1 bis 2 Fölis

    OFFENSE:
    Oppenheimer – hat mir seit Januar gefallen, ich denke der wird noch bei uns
    Laliberte – einfach ein guter Junge, auch von der Einstellung her
    Greilinger- gehört einfach zum ERC und ist richtig eingesetzt immer noch eine Macht
    Taticek – ich mag seine Spielweise, sehr intelligenter Spieler der uns weiterbringt
    Elsner – wahnsinnige Entwicklung unter Tommy
    Irmen- wenn der Preis stimmt, behalten, man hat dieses Jahr gesehen was er kann, aber auch was er nicht kann
    Svensson – wäre eine Überlegung wert ihn zu behalten, seine Attitüde, Speed und Stärke an der Bande gefallen mir, muss an der Chancenverwertung arbeiten. Es soll ein sehr großer Teamplayer sein.
    Kiefersauer – weiterhin Föli und ggf. weitere Einsätze bei uns

    Auf jeden Fall muss die Köppchen/Pielmeier Connection und die Buck-Bande aufgelöst werden. Buck bitte unbedingt gehen lassen, auch ohne Ablöse wenns sein muss. Mit 70% Einsatz und der offen zur schau gestellten Unzufriedenheit ist er Gift für jedes Team.

    BIN GESPANNT WAS PASSIERT

    CherryJuliandieyps
    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 2 Tagen von preiss preiss.
    #17739 Score: 1

    Werkoderko
    Teilnehmer
    31 pts

    Besser hätte man es nicht zusammenfassen können. Danke an euch beide.
    Eure Fazits reflektieren eigentlich die Diskussionen der ganzen Saison. Ergo sind wir alle doch nicht so falsch in der Annahme dass da was schief läuft bei unserem Klub.

    Nach etwas Abstand bin ich mir mittlerweile bei Tommy auch nicht mehr so sicher, ob er wirklich der geeignete Trainer für uns ist. Hat er es geschafft aus dem vorhandenen Personal eine Einheit bzw. eine schlagkräftige Truppe zu bilden?
    War für euch irgendein System zu erkennen? Hatte man den jeweils richtigen matchplan ( hatte man den überhaupt?)?
    Waren einstudierte angriffsspielzüge zu erkennen? Haben wir uns im powerplay bzw penaltykilling in irgendeiner weise verbessert? War die Mannschaft im entscheidenden Moment exzellent eingestellt?

    Ich denke mal ich habe zwar nicht unbedingt den größten Sachverstand in Sachen Eishockey, aber ich kann die meisten Fragen nicht unbedingt mit ja beantworten. Geht es euch genauso?

    Bin mal gespannt was, wenn er sich meldet, redliner wieder für Ansichten hat.

    preiss
    #17740 Score: 1

    fan68
    Teilnehmer
    5 pts

    @nurdererc
    @preiss

    Treffende Beiträge. Fast alles gesagt. Werkoderko fragt nach dem Trainer. Nicht gut ist der ständige Wechsel beim ERC! Ich denke, mit dieser Hauptrunde, mit diesem Saisonende muss aber auch diese Position hinterfragt werden.

    Prognose:

    Kein einziger Vertrag wird bei den Spielern aufgelöst. JA, JE bleiben! Das Bauernopfer wird Samuelson werden!

    preiss
    #17741 Score: 2

    fan68
    Teilnehmer
    5 pts

    Noch ein kleiner Nachtrag. Die Fans des ERC haben diese Mannschaft zu 100% unterstützt. Aus dem Schwung der Meister- und der Vizemeisterschaft heraus habe ich das verstanden. Ich denke, wir als Fans sollten in der kommenden Saison nicht jeden gezeigten Scheiß betriebsblind bejubeln. Wir sollten, sollte wieder solche Leistungen in der Hauptrunde gezeigt werden, diese gutbezahlten Profis ein paar mal aus der Halle pfeifen!!!! Ich steh erst wieder auf, wenn die Leistung mich anspricht, mich mitnimmt, nicht wenn das stellenweise lächerlich oft angesunge, unpassende – steh auf wenn du ein Panther bist- ertönt!!!! Die Herren müssen uns begeistern nicht umgedreht. Falsche Fankultur!!!!!!!

    Dlakspreiss
    #17742 Score: 1
    clements
    Clements
    Teilnehmer
    29 pts

    Mein Fazit lautet Ehrenberger raus!!
    Arnold sollte aber gleich mit gehen oder in seinen Rechten beschnitten werden, denn man munkelt Jiri sei Arnolds Marionette.

    Pille braucht dringend einen Back Up mit Potential und Vertrauen der Trainer und Spieler.
    Wenn möglich noch einen guten TW Trainer dazu.

    Verteidigung steht ja fast fest, ob Verträger aufgelöst werden können weiß ich nicht.
    Wenn nicht gefiel mir die Idee Schopper in Reihe 4 zu stecken ganz gut.
    Schütz unbedingt mit in die Mannschaft integrieren!

    Im Angriff würde ich am Meisten ändern. JF und Buchi müssen gehen, ThoPi kann man schnell ersetzen, Boyce bemüht das hätte Ross aber auch noch gebracht, Svennson und Bulmer konnten sich nicht wirklich zeigen. Bei ersten würde ich über eine Verlängerung nachdenken.
    Buck soll gehen, mit dieser Einstellung nicht zu gebrauchen und bringt Unruhen ins Team. Da sind unsere Verantwortlichen aber auch nicht ganz unschuldig. Muss man Oppenheimer zum C machen??
    Oppenheimer die größte Enttäuschung der kompletten Saison. Nur dann gut wenn es um nichts ging.

    Mann des Jahres – Elsner!
    Nächstes Jahr wieder mit Greili und Tati in eine Reihe!!

    Tommy muss nächstes Jahr zeigen was er kann, Ihn heuer mit einer nur 3/4telten Mannschaft zu beurteilen wäre ungerecht.
    Wann hatte er mal einen vollen Kader?
    Und das ist meines Erachtens sehr wichtig.

    preiss
    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 2 Tagen von clements clements.
    #17744 Score: 1

    Werkoderko
    Teilnehmer
    31 pts

    Bitte nicht falsch verstehen, ich bin auch für Konstanz auf der trainerposition, aber trotzdem sollte man diese Aspekte nicht außer acht lassen.
    Ich meine nicht nur Tommy mit dem Coaching ( vielleicht hab ich das falsch ausgedrückt)
    Größte Schwachstelle : Fitness. Körperlich wie mental waren wir selten über drei Drittel dem Gegner ebenbürtig, überlegen waren wir über drei Drittel nie.
    Wenn man zu langsam reagiert ist das auch ein Zeichen von mangelnder Fitness. In den Spielen gegen Teams wie Straubing Augsburg und Bremerhaven waren wir oft einen Schritt zu spät und mit deren Forechecking total überfordert.
    Bin ich konditionell nicht auf der Höhe, mache ich auch solche dummen aufbaufehler bzw abspielfehler in der eigenen zone( das waren heuer gefühlte 30 Gegentore, die wir direkt vorgelegt haben. Immer nur dämlich die Scheibe rauslöffeln wollen, anstatt im entsprechenden Moment einfach mal das Ding raushauen und halt dann auch ein Icing in Kauf nehmen.)
    Punkt 2: Quote am bully.
    Wenn man nur jedes zweite bully gewinnt bzw. im entscheidenden Moment dieses verliert, muß man sich erst wieder in scheibenbesitz kämpfen. Kostet allles Kraft und bei fehlender spritzigkeit wird’s irgendwann mühsam wenn man immer wieder von vorne anfangen muß.
    Punkt3: abwehrverhalten
    Den Gegnern würde es zu leicht gemacht in unser Drittel einzufahren. Gegen Ende der hauptrunde hat man endlich mal versucht die Stürmer an die Bande zu drücken und so deren Speed zu bremsen, am Anfang war sowas überhaupt nicht vorhanden.
    Das halten der blauen Linie gehört auch zu den Basics einer soliden Verteidigung.
    Die Abstimmung unter den Mitspielern bzw. die Zuordnung fehlte teilweise komplett. Wir sind hintendrin rumgelaufen wie ein hühnerhaufen, sind oft zu zweit auf den scheibenführenden gegangen, der aber dann trotzdem noch zum abschluß kam oder dann den freien Mitspieler exzellent in Szene setzen konnte.
    Punkt 4: Angriff
    Hinterm Tor waren unsere Stürmer zu 60% der Angriffe noch in scheibenbesitz, aber von da aus kann man kein Tor schießen. Das ewige gewurschtel dahinten und wenn dann die Scheibe nach vorne kam gings gleich wieder hinter die Kiste. Bei huras hats 5-6 verschiedene angriffvarianten gegeben und die waren relativ simpel aber eben auch relativ erfolgreich . Wir haben meistens die Scheibe einfach mal tief ins rund gehauen und gehofft, das man sie wieder irgendwie erwischt. Oder Buck startete einen Sololauf bis hinters Tor und blieb da meist hängen.
    Zuviel schönspielerei noch ein Haken und noch einer und noch einer und mit Rückhand auf den anderen vorlegen,usw…. ( is wie Anna kurnikova=> schaut gut aus aber gewinnt nix) so haben wir am Mittwoch übrigens Bremerhaven wieder ins Spiel kommen lassen.
    Punkt 5: powerplay
    Viel zu statisch, zu wenig Bewegung, zu langsam und berechenbar ( Fitness?). Wir haben im Block bei Überzahl meist bloß gehofft, dass wir kein Gegentor fangen. Des sagt scho alles.
    Zum Ende hin wurde es zwar besser aber, es wurde immernoch zu wenig auf den Kasten geschossen ( gilt auch bei punkt4) die meisten goalis lassen die Scheibe prallen,….. ,nur muß da halt dann auch einer stehen.
    Punkt 6: dämliche Strafen und unterzahl
    Allein am Freitag 4 Tore in unterzahl ist eine schockierende Bilanz. Oft hat man auch diese überstanden, aber kurz nachdem man wieder vollzählig war, halt dann den Treffer kassiert. ( fehlt hier auch die geistige und körperliche frische und spritzigkeit?)

    Diese Liste kann man weiterführen, aber meistens kommt man wieder auf die Komponente Fitness.
    Unter sundblad waren wir nicht die technisch beste Mannschaft, aber die Kondition und die frische bei jedem Wechsel hat den Ausschlag gegebenfür unser damaliges Spiel und den daraus resultierenden Erfolg.
    ( wer war da der Fitnesstrainer? So einen Schleifer bräuchten wir wieder)

    Ich hoffe mal, das wirklich jeder Stein umgedreht wird und alle Möglichkeiten durchdacht werden, nochmal so eine Saison und der eishockeysport in Ingolstadt fällt noch weiter hinter Fußball zurück und das generieren von Sponsoren wird dadurch nicht wirklich leichter.

    preiss
    #17745 Score: 1
    Julian
    Julian
    Teilnehmer
    41 pts

    Das Saisonfazit ist aus meiner Sicht recht eindeutig: Minimalziel war die Qualifikation für das Viertelfinale und das wurde – wenn man die elf Punkte Rückstand auf Platz Sechs und das Auftreten in den PrePlayOffs betrachtet, muss man sagen: deutlich – verfehlt. Vor einem Jahr hieß es man wolle „jeden Stein umdrehen“ und man versprach uns stärker zurückzukommen („We’ll come back stronger“). Tatsächlich wurden einige Namen ausgetauscht, aber geändert hat sich kaum etwas: Das sieht man nicht zuletzt auch in der Tabelle, wo man auf den Punkt genau das Ergebnis der Vorrunde wiederholte. Die Überzeugung der Vereinsführung, „dass die sportliche Leitung – gemeinsam mit unseren Fans – den ERC nach einem durchwachsenen Jahr zurück in die Erfolgsspur bringen werden“ hat sich somit als Irrtum herausgestellt.

    Aus meiner Sicht führt daher kein Weg an einem sportlichen Neuanfang vorbei. Und dieser muss ohne Zweifel auch und gerade die Position des Sportdirektors umfassen. Herr Ehrenberger ist wie kein anderer für die negative Entwicklung des sportlichen Bereichs in den letzten beiden Jahren verantwortlich. Seine Fehler wurden hier im Forum in der Vergangenheit hinlänglich diskutiert und müssen endlich zu Konsequenzen führen. Anders wird man die Entwicklung nicht stoppen können. Ich hoffe inständig, dass die Vereinsführung dies erkennen und entsprechend handeln wird.

    Hinsichtlich der Mannschaft muss zunächst erstmal eine neue Identität entwickelt werden. Durch die vielen langfristigen Verträge, wird es nicht möglich sein, alle Fehler der Vergangenheit innerhalb eines Sommers zu korrigieren, aber es muss ein Startschuss gesetzt werden. Unter Boni hieß es einmal „wir werden nicht das beste Team der Liga sein, aber wir wollen das sein, das am härtesten arbeitet.“ Ich behaupte genau das ist es, was der Großteil der Ingolstädter Eishockeyfans sehen will: Harte Arbeit. Dann werden auch weniger gute Spiele – die immer vorkommen werden – verziehen. In den letzten beiden Jahren waren die Leistungen viel zu oft völlig leidenschaftslos. Ich habe es schon ein paarmal geschrieben: Ehrenberger mag vielleicht immer mal wieder gute Individualisten verpflichtet zu haben, eine Mannschaft konnte er in den vergangenen beiden Jahren nicht zusammenstellen. Er mag gute Spieler verpflichtet haben, die richtigen waren es nicht (das zeigte sich bei Ehrenberger auch in seiner Zeit in Krefeld – die Entwicklungen verlaufen praktisch parallel). Wir werden nie die Mannschaft mit den besten individuellen Fähigkeiten der Liga haben (dafür fehlt uns einfach auch der Etat), aber wir müssen unseren Weg finden, um in dieser Liga wieder erfolgreicher zu werden: Aus meiner Sicht muss der ERC Ingolstadt dafür In Zukunft wieder viel stärker für Intensität und für Leidenschaft stehen, für commitment, für harte, ehrliche Arbeit auf dem Eis über sechzig Minuten, Spiel für Spiel, eben für all diese Eigenschaften die uns einst zum Deutschen Meister gemacht haben und die wir in den vergangenen beiden Jahren so schmerzlich vermisst haben.

    Ich möchte hier jetzt nicht über einzelne Spieler sprechen. Fest steht, es muss zu einem größeren personellen Umbruch kommen. Wenn es möglich ist, sollte man auch über Vertragsauflösungen nachdenken, auch wenn ich das leider nicht für besonders wahrscheinlich halte. Gerade in der Verteidigung ist durch die vielen langfristigen Verträge kaum Handlungsspielraum vorhanden – die wenigen Neuzugänge müssen hier voll einschlagen. Auch offensiv ist einiges zu tun. Mit einigen Ausnahmen (Elsner und Laliberte, zum Teil auch Boyce, Irmen, Taticek und Oppenheimer) sind auch hier einfach zu viele Ausfälle im Kader gewesen. Hier liegt also einiges an Arbeit vor dem zukünftigen sportlichen Leiter – unabhängig davon ob dieser nun Ehrenberger heißt oder nicht.

    Und dann ist da noch die Personalie Samuelsson. Ich tendiere aktuell auch hier zu einem Neuanfang. Mag sein, dass hier auch die Enttäuschung der letzten beiden PrePlayOff-Partien aus mir spricht, aber insgesamt ist es ihm einfach auch nicht gelungen aus dem vorhandenen Material das bestmöglichste herauszuholen. Andererseits ist eine Vertragsauflösung auch eine zusätzliche finanzielle Belastung.

    Fazit: Ein Neuanfang ist unumgänglich. Uns steht definitiv ein weiterer interessanter Sommer bevor.

    preiss
    #17746 Score: 0
    preiss
    Preiss
    Teilnehmer
    70 pts

    Das Thema Fitness ist offensichtlich auch eine Baustelle @werkoderko ….
    nichts gegen Marita Becker, aber als Sunny und Sein schwedischer Fitness-Gorilla die Jungs haben regelmäßig aufs Eis Kotzen
    lassen (tatsächlich mehrfach der Fall in der Meistersaison….) da hätten wir noch Körner für weitere 10 Spiele denke ich.
    Das ist schon auffällig. Sie macht vom Wissenschaftlich Standpunkt her sicher einen guten Job, aber manchmal muss man die Jungs
    eben durch die Mangel drehen, und dass das passiert bezweifle ich stark, es sieht eher nach Kuschel-Fitness aus. Ob das der richtige Weg ist für ein DEL Eishockey Team ist … naja, soll jeder für sich entscheiden. Ich für meinen Teil hätte lieber den schwedischen Gorilla hier, der die Jungs bluten lässt bei Bedarf.

    #17748 Score: 2
    clements
    Clements
    Teilnehmer
    29 pts

    Schmerzhafte Analyse

    Ingolstadt (DK) März 2016: Aus in den Pre-Play-offs gegen Straubing. März 2017: Aus in den Pre-Play-offs gegen Bremerhaven. Für den ERC Ingolstadt, dessen Saisonziel das Viertelfinale in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) war, wird dieses bittere Déjà-vu personelle Konsequenzen haben. Die Aufarbeitung läuft – aktuell scheint wenig ausgeschlossen.

    Ein letzter Gruß an die Fans: Brian Salcido verabschiedet sich in Bremerhaven von den rund 30 mitgereisten ERC-Anhängern. Der Termin der offiziellen Saisonabschlussfeier steht noch nicht fest. – Foto: Traub
    An der Bar ihres Bremerhavener Hotels spülten die Panther in der Nacht zum Samstag den Frust ihres 5:6-Krimis gegen den Liga-Neuling hinunter. „Für mich hat das Spiel die ganze Saison widergespiegelt“, analysierte Torhüter Timo Pielmeier. Damit traf es der 27-Jährige ziemlich genau: Ein starker Beginn, erstklassige Chancen und die drei Ausgleichstreffer machten Mut, böse Scheibenverluste, überflüssige Strafzeiten und „vogelwildes Unterzahlspiel“ zerstörten alle Hoffnungen wieder. Am Ende reichte es nicht – auch das gilt für die ganze Saison. Die Aufarbeitung des erneuten vorzeitigen Scheiterns dürfte dauern: „Wir brauchen Zeit für die Analyse“, sagte Trainer Tommy Samuelsson. Auf Geheiß des Klubs durften sich am Wochenende trotz mehrfacher Nachfrage nur die Kapitäne und der Trainer äußern, nicht aber der vor der Entlassung stehende Sportdirektor Jiri Ehrenberger. „Wir wollen die Situation erst intern analysieren und werden uns dann dazu äußern“, sagte ERC-Marketingchef Claudius Rehbein gestern. Eine Analyse und ein Ausblick.

    Klubführung: „Wir werden jeden Stein umdrehen“, hatte der Beiratsvorsitzende Jürgen Arnold nach dem Aus gegen Straubing vor Jahresfrist versprochen. Nach dem erneuten Scheitern in den Pre-Play-offs muss man konstatieren: Das ist offenbar nicht gründlich genug passiert – oder es wurden die falschen Schlüsse gezogen. Die Folgen schmerzen vor allem finanziell: Die Panther verzeichneten einen Zuschauerrückgang von mehr als 250 Fans pro Spiel (Saison 2015/16: 4040 im Schnitt, 2016/17: 3752), was sicher auch mit der schwachen Heimbilanz in der Saturn-Arena zu tun hat. Deshalb – und durch die leistungsabhängig gestalteten Sponsorenverträge – ist klar: Die finanziellen Spielräume werden nicht größer – wahrscheinlich müssen die Panther in der kommenden Saison den Spieleretat sogar reduzieren.

    Sportdirektor: Für viele Fans ist Ehrenberger der Hauptschuldige an den beiden verkorksten Spielzeiten. Neben der hinlänglich bekannten Kommunikationsschwäche werfen die Anhänger dem 61-Jährigen eine verfehlte Personalpolitik vor. In der Tat fällt Ehrenbergers Transferbilanz gemischt aus: Verstärkungen wie Thomas Oppenheimer oder David Elsner stehen Flops wie Jean-Francois Jacques oder Brett Bulmer gegenüber, zudem kamen die Nachverpflichtungen zu spät. Jacques sollte laut Ehrenberger für die „physische Komponente“ im ERC-Spiel stehen und „Zweikampfstärke“ mitbringen, bei Bulmer rühmte der Sportdirektor dessen „gute läuferische Fähigkeiten“. Fehleinschätzungen, wie schnell zu erkennen war. „Es hat an Typen und an Charakter gefehlt“, sagt Torhüter Pielmeier, der Ehrenberger dennoch den Rücken stärkt: „Ich kenne Jiri und stehe hinter ihm. Es wäre zu einfach, einen einzelnen Sündenbock auszumachen.“ Trotzdem wäre ein Verbleib Ehrenbergers eine große Überraschung.

    Trainer: Im Dezember war der ERC noch auf Viertelfinalkurs, der Vertrag mit Samuelsson wurde bis 2018 verlängert. Doch nach dem Verpassen aller Saisonziele wachsen begründete Zweifel an dieser Entscheidung. Zwar machten unter der Führung des 57-Jährigen junge Deutsche wie David Elsner, Marco Eisenhut, Christoph Kiefersauer, Fabio Wagner und Simon Schütz einen Schritt in ihrer Entwicklung, doch der Schwede schaffte es nicht, der Mannschaft Konstanz und ein klares Spielsystem zu vermitteln. Zudem fanden zu viele Profis ihre Rolle im Team nicht: Als Abräumer verpflichtete Spieler bekamen beispielsweise Eiszeit im Powerplay. Auch dem mangelhaften Unterzahlverhalten wurde der Trainer nicht Herr. Leise Kritik an Samuelssons mangelnder Konsequenz bei Disziplinlosigkeiten war häufiger zu hören – Tenor: Der Coach habe zu viel durchgehen lassen. Wahrscheinliche Folge: Sollte Samuelsson seinen Vertrag erfüllen (dürfen), bekommt er einen „harten Hund“ als Assistent zur Seite gestellt. Co-Trainer Petr Bares kehrt in den Nachwuchsbereich zurück. Bei DNL-Coach Peppi Heiß stehen die Zeichen auf Abschied.

    Mannschaft: „Schwarz auf weiß waren wir eine gute Mannschaft. Wir haben bewiesen, dass wir die Top-Teams schlagen können“, sagt Pielmeier. Doch das ist nur die halbe Wahrheit: Gegen vermeintlich leichtere Gegner ließen die oft leidenschaftslosen Panther viele Punkte liegen – und scheiterten schließlich am krassesten Außenseiter der Liga. „Vielleicht waren wir doch nicht so ein Team, wie wir dachten“, sagt Pielmeier. „Wir waren keine Mannschaft, die durch dick und dünn miteinander geht.“ Ein Umbruch steht bevor, auch über Vertragsauflösungen wird nachgedacht (siehe Artikel unten). Pielmeiers Fazit: „Wir haben einen Kern an meist deutschen Spielern, mit dem muss man arbeiten. Es gibt viele Baustellen über den Sommer.“

    SO PLANEN DIE PANTHER

    Tor: Stammgoalie Timo Pielmeier hat seinen Vertrag bis 2022 verlängert. Ersatzmann Marco Eisenhut sucht wohl eine neue Herausforderung. Daniel Larsson war nur als Notnagel geholt worden.

    Verteidigung: War zum wiederholten Mal die größte Schwachstelle. Ob sich an der Besetzung viel ändert, ist fraglich: Der einzige auslaufende Vertrag ist der von Brian Salcido – der US-Amerikaner hat keine Chancen auf eine Weiterbeschäftigung. Ihn soll ein ausländischer Top-Verteidiger ersetzen. Patrick McNeill, Benedikt Kohl, Dustin Friesen, Benedikt Schopper (alle bis 2019) und Patrick Köppchen (bis 2018) bleiben – Stand jetzt – Panther. Allerdings wird vor allem die Rolle Köppchens nach Informationen unserer Zeitung klubintern zunehmend kritisch gesehen. Die Zukunft der Youngster Fabio Wagner (hat verlängert, vom ERC noch nicht verkündet) und Simon Schütz (vereinsseitige Option gezogen) liegt in Ingolstadt.

    Angriff: Thomas Oppenheimer (bis 2021), Brandon Buck (bis 2020), Christoph Kiefersauer (bis 2019), Petr Taticek, Thomas Greilinger und John Laliberte (alle bis 2018) sowie David Elsner (hat einen längerfristigen Vertrag unterschrieben, vom ERC noch nicht verkündet) sind an die Panther gebunden. Panikkauf Brett Bulmer, von einigen Fans als „Bummler“ verspottet, und Jean-Francois Jacques haben keine Zukunft in Ingolstadt, auch Björn Svensson, Martin Buchwieser und Thomas Pielmeier dürften den Klub verlassen. Zudem ist der Verbleib der insgesamt zu inkonstanten Danny Irmen, Darryl Boyce und Petr Pohl fraglich. Topscorer Buck, immer wieder im Fokus zahlungskräftiger Klubs aus dem Ausland, würde man nach Informationen unserer Zeitung bei einer entsprechenden Summe ziehen lassen, ein wochenlanges Wechseltheater wie im Vorjahr wollen die Panther in jedem Fall vermeiden.

    Neuzugänge: Der gebürtige Ingolstädter Stephan Daschner ist zwar noch bis 2019 bei der Düsseldorfer EG angestellt, könnte sich dem Vernehmen nach allerdings eine Rückkehr in die Heimat vorstellen. Die DEG würde ihm wohl keine Steine in den Weg legen, doch dafür müsste der ERC einen bestehenden Vertrag mit einem Verteidiger auflösen. Mit Meisterpanther Christoph Gawlik (Löwen Frankfurt/DEL2) wurde bereits im Winter über eine Rückkehr verhandelt. Bei aktuell rund einem Dutzend Deutschen im Kader müssen die Panther vor allem jedoch auf dem ausländischen Markt tätig werden.

    Ingolstadt: Etat, Kader, Sportdirektor: ERC Ingolstadt steht nach Pre-Play-off-Aus vor Zäsur – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.donaukurier.de/sport/eishockey/ercingolstadt/berichte/Schmerzhafte-Analyse;art2619,3333488?etcc_med=email&etcc_ctv=infotg&utm_source=email&utm_medium=infotg#plx1078511785

    preissbauerntrick
    #17749 Score: 1
    clements
    Clements
    Teilnehmer
    29 pts

    Ich stell den Artikel gleich hier ein, betrifft das Thema ja.

    Tommy war/ist wohl wie Manni zu locker gewesen, Sunny war lt. B. Barta viel zu krass im Training und Larry zu deutschen ein Arsch so Ross.

    Was wollen die Herren? Erfolg ohne Einsatz??
    Wenn es sowas gibt werde ich im nächsten Leben auch Eishockey Profi!!!

    preiss
    #17750 Score: 1
    dieyps
    dieYps
    Teilnehmer
    21 pts

    Prinzipiell habt ihr schon alles angesprochen.

    Oppenheimer bitte nächste Saison ohne „C“.
    Fitness war ein Witz – das war vor allem am Mittwochsspiel gut zu erkennen. Kraft und Konzentration für 30 Minuten Eishockey – lachhaft.
    Bitte einfaches, schnörkelloses Eishockey. Die Tore müssen nicht schön sein, sie müssen nur fallen.
    Bitte Bitte Powerplay üben. Die Scheibe bewegen, Spieler bewegen. Nicht starr auf seinen paar Quadratzentimetern Eis stehen wie Statuen.
    Stinkstiefel raus aus der Mannschaft. Sowas braucht ihr keiner.

    Was ich mir wünsche für das kommende Jahr: eine Mannschaft, ein TEAM, dass sich pro Spiel 61min den Allerwertesten aufreißt, als ginge es um deren Leben. Uns Fans mit Einsatz, Leidenschaft und aufopferungsvoller Hingabe überzeugen und begeistern. Ich persönlich kann Niederlagen deutlich besser hinnehmen und verzeihen wenn ich sehe, dass sich die Mannschaft komplett reingeworfen hat.
    Ich erinnere mich dabei gern an die erste Sabo-Saison in Nürnberg – das war ein Team, dass aus vielen Unbekannten bestand. Da gingen viele Partien verloren, aber für mich war das eine der schönsten Eishockeysaisons, die ich erleben durfte – weil dieser bunte Haufen auf dem Eis eine Einheit war, die gemeinsam – jeder für jeden – am gleichen Strang zogen und bis aufs Herzblut gekämpft haben. SO etwas will ich in Ingolstadt sehen die nächsten Jahre.

    preiss
    #17754 Score: 2
    preiss
    Preiss
    Teilnehmer
    70 pts

    „Allerdings wird vor allem die Rolle Köppchens nach Informationen unserer Zeitung klubintern zunehmend kritisch gesehen“ ….

    sag ich doch, man muss die ungesunden und teamschädigenden „Seilschaften“ aufbrechen, sonst haben wir nächste Saison den gleichen Schmarrn aufm Eis…. Und dass „Pillemann“ Jiri verteidigt, das wundert mich ned … mehr sag ich dazu ned sonst krieg ich noch n Stadionverbot….

    clementsbauerntrick
    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 1 Tag von preiss preiss.
    #17756 Score: 1
    eishase
    eishase
    Teilnehmer
    8 pts

    Yps weil du das C ansprichst,ich kann überhaupt nicht verstehen warum man das C in Auswärts – und Heimkapitän aufteilt . Entweder hat man einen Leitwolf oder nicht ! JA und JE gehören beide weg,sonst wird das nichts !!!

    bauerntrick
    #17757 Score: 0
    dieyps
    dieYps
    Teilnehmer
    21 pts

    Das wurde doch zu Saisonbeginn so entschieden damit nicht einer alleine die Last des Kapitänseins zu tragen hatte, wenn ich mich recht erinnere.
    Verstanden habe ich das auch nicht, mir ist das bis dato auch noch nie untergekommen.. kannte von euch anderen diese Vorgehensweise?

    Vielleicht war man sich nicht sicher, wer der Leitwolf sein könnte? Pit hat letzte Saison ja schon eher danebengegriffen…

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.